Fallbeispiele

Um einen kleinen Einblick in meine Arbeit zu geben, zeige ich hier einige Beispiele, zu verschiedenen Hufsituationen und Krankheiten. Die Bilder zeigen jeweils die Anfangssituation vor der ersten Bearbeitung und ein oder mehrere Beispiele vom Verlauf der weiteren Bearbeitungen.

Die Fallbeispiele werden ständig erweitert bzw neue ergänzt!


schnabelnde Zehe 1

Quarter-Wallach, 6 Jahre alt, schnabelnde Zehe, eingerollte Trachten

4 Wochen später

ca. 5 Monate nach der ersten Bearbeitung


Hoher Tragrandüberstand

Wallach-Mix, ca. 30 Jahre alt, Huf wurden mehrere Monate nicht bearbeitet, sehr hoher Tragrandüberstand, dadurch eingerollte/untergeschobene Trachten. Das Pony wird  mehrmals die Woche im Gelände bewegt und hat dadurch relativ viel Abrieb.

4 Wochen später

6 Monate später, das Pony hatte über den Sommer 6 Wochen einen Eisenbeschlag als Abriebschutz. Man sieht, wie sich die Wände innerhalb dieser 6 Wochen ohne Abrieb wieder verbogen haben.

7 Wochen später, der Huf ist immer noch etwas schief durch den kurzzeitigen Beschlag

4 Monate nach Eisenabnahme hat der Huf wieder seine Form zurück


Schnabelnde Zehe 2

Fjord-Wallach, ständige Ausbrüche, Risse, schnabelnde Zehe, zu hoher Tragrandüberstand

7 Wochen später

9 Monate später


Umstellung auf Barhuf

Merens, 10 Jahre alt, schon mehrere Versuche auf Barhuf umzustellen, Hufe brachen immer wieder aus

5 Monate später

8 Monate nach der Eisenabnahme. Das Pferd konnte schon direkt nach der Eisenabnahme auf allen Böden geritten werden.


"chronische" Hufrehe

Welsh-Pony, hatte mehrere Reheschübe und Spezialbeschläge. Leider fehlte von Seiten der Huffachleute und der Tierärzte der dringende Hinweis, dass die Ursache, in diesem Fall die Fütterung, abgestellt/geändert werden muss.

Der Huf nach 1,5 Jahren.  Zwischendurch gab es leider erneut einen fütterungsbedingten Reheschub, der Hufbeinträger ist noch nicht komplett wieder geschlossen runtergewachsen, aber das Pony läuft prima und der Huf kommt nach und nach wieder in Form.

Hufrehe Hinterhuf

selbes Pony wie im Beispiel zu vor

Hufrehe Shetlandpony

Shetlandpony, ca 21 Jahre alt, der Schmied hat leider nicht reagiert und der Besitzerin nicht die nötigen Infos gegeben. Die einzige Hilfestellung lautete "Einfach die Zehe in ein paar Monaten mit der Flex kürzen". Wir sind trotz langer Behandlung noch nicht am Ziel angekommen.

"Fehlstellung" Hinterhuf

Es handelt sich hier um das selbe Pony wie oben. Laut Fachleuten handelt es sich hier um eine Fehlstellung, die nicht behoben werden kann. Auch hier sind wir noch nicht am Ziel angekommen, aber ich denke, dass dem Huf schon deutlich geholfen werden konnte. Der Strahl fängt an sich zu regenerieren, nachdem die Trachten nun nicht mehr so unglaublich hoch sind. Die äußere Hufwand wächst nun auch ohne Einblutungen, die durch den Druck der hohen und steilen Wand entstand, nach.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0